Uebergabe-Benefizpartner2014-4kl

Danke! Danke! Danke!

Wir bedanken uns herzlich im Namen der Frauenhausbewohnerinnen und ihrer Kinder beim Veranstalter und bei allen beteiligten Spender*innen. weiterlesen …

Am Rudolfplatz, direkt an der historischen Hahnentorburg, lädt zwischen dem 24.11.2014 und dem 23.12.2014 das neue Nikolausdorf zum Besuch ein.

Der Verein „Kinderhaus Frauen helfen Frauen“ wurde als Benefizpartner für das Nikolausdorf ausgewählt. Zum Nikolausdorf

Die Kinder stehen im Nikolausdorf im Mittelpunkt. Es gibt viele attraktive Angebote für Kinder im Nikolaushaus.

Sehen Sie hier mehr.

Vielen Dank an den Veranstalter Herrn Rico von der Gathen und dem PR-Koordinationsteam für ihre Unterstützung und ihr Engagement.

Erhebt euch – Befreit Euch – Tanzt!

Weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Am 14.2.2014 One Billion Risng

Am Freitag, den 14.2.2014 wird es in Köln wieder um 16 Uhr eine zentrale Veranstaltung zur weltweiten Aktion ONE BILLION RISING geben – dieses Jahr auf dem Rudolfplatz!

Die weltweite Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto ONE BILLION RISING FOR JUSTICE/ FÜR GERECHTIGKEIT.

Mehr unter: www.onebillionrising-koeln.de

Ein Jahr Tagessatzfinanzierung

Die erste Bilanz ergibt: Für erwerbstätige Frauen wurde der Zugang erschwert.

Anfang 2013 wurde die Finanzierung der Kölner Frauenhäuser von einer Pauschal- auf eine Einzelfallfinanzierung umgestellt. Für den Frauenhausaufenthalt zahlen nun das Jobcenter oder das Sozialamt Tagessätze für die betroffenen Frauen. Das bedeutet zugleich, dass Frauen, die Geld verdienen, Rente beziehen oder ein (oft geringes) Vermögen besitzen, für einen Teil oder den gesamten Frauenhausaufenthalt selbst zahlen müssen. Und zwar so viel, bis ihnen nur noch der Hartz-IV Regelsatz bleibt. Sie und ihre Kinder werden durch den Frauenhausaufenthalt in die Armut gedrängt und müssen den „Start in ein neues Leben“ aus dieser neuen Armut heraus beginnen.

Wenn eine Frau hoch bedroht ist, wenn die Wegweisung des Täters keine ausreichende Sicherheit bietet, führt dies dazu, dass die Frau ihre Wohnung, ihren Stadtteil und häufig sogar ihre Stadt verlassen muss. Um sich und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen verliert sie ihr Zuhause; das bedeutet sowohl einen hohen materiellen Verlust als auch das Verlassen des gewohnten Umfeldes. Eine Frau, die den Mut hat zu gehen, leistet damit auch aktiven Kinderschutz. Der Täter hingegen bleibt in der Wohnung, behält die Güter und sein soziales Netzwerk. Nun zu verlangen, dass die Frau für ihren Frauenhausaufenthalt auch noch selbst bezahlen muss, ist nicht gerecht!

Ein Frauenhaus ist häufig der einzige Weg für Frauen, aus einer Gewaltbeziehung zu entkommen. Gewalt in Beziehungen betrifft Frauen aus allen sozialen Schichten und jeder Herkunft. Die Finanzierung von Gewaltschutz bei den Jobcentern zu verankern verkennt diese Tatsache und macht aus Gewalt ein Armutsproblem – was es nicht ist. Damit wird Frauen aus höheren sozialen Schichten der Weg ins Frauenhaus erschwert.

Wir wollen das nicht hinnehmen. Wir haben mit Kölner Politiker_innen der verschiedenen Parteien gesprochen, mit dem Anliegen, einen Sonderfond einzurichten – bisher ohne Erfolg. Wir versuchen, so gut wir können, die Tagessätze dieser Frauen aus Eigenmitteln abzudecken. Das ist bei unserer äußerst angespannten finanziellen Situation aber kaum zu schaffen.

Mit der Spendenkampagne

Raus aus der Gewalt – Und die Frau zahlt?

Kostenloser Gewaltschutz für alle Frauen und Kinder!

wollen wir auf die Situation dieser Frauen aufmerksam machen und bitten um Spenden.

Unterstützen Sie den Aufenthalt von Selbstzahlerinnen mit einer zweckgebundenen Spende.

Förderverein Frauen helfen Frauen e.V.
Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE18370205000007055200
BIC: BFSWDE33XXX

Verwendungszweck: kostenloser Schutz
Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

Weitere Informationen auch Artikel Stadtrevue Tagessatz

One billion rising - eine weltweite Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

One billion rising - eine weltweite Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

Jede dritte Frau wird im Laufe ihres Lebens Opfer von Gewalt. Das sind weltweit mehr als eine Milliarde Frauen! One Billion Rising – „eine Milliarde erhebt sich“ ist eine internationale Kampagne, ins Leben gerufen durch V-Day, um Gewalt gegen Frauen und Mädchen sichtbar zu machen und für das Thema zu sensibilisieren. Der 14. Februar 2013 ist Valentinstag und zugleich der 15. Geburtstag von V-Day. An diesem Tag sind daher eine Milliarde Frauen und Mädchen, aber auch sympathisierende Männer und Jungen aufgerufen, sich gemeinsam zu erheben, auf die Straße zu gehen und zu tanzen, um ein Signal zu setzen, dass Gewalt an Frauen und Mädchen aufhören muss!

Am Donnerstag, 14. Februar um 16 Uhr startet das Kölner One Billion Rising Event auf dem Roncalliplatz mit einem Tanz-Flashmop zu dem ihr alle eingeladen seid! Danach folgen Redebeiträge – u.a. von unserer Schirmherrin, der Bürgermeisterin Angela Spitzig (angefragt) und von Monika Hauser, Gründerin von medica mondiale e.V. und Trägerin des Alternativen Nobelpreises 2008. Durch das Programm führt die bekannte TV_Moderatorin Nina Moghaddam. Geplant sind außerdem diverse musikalische und kulturelle Beiträge und es wird nochmal getanzt.

Weitere Infos unter:

International: www.onebillionrising.org

Deutschland: www.onebillionrising.de

Köln: www.onebillionrising-koeln.de

Eindrucksvolle Würdigung
WDR Kinderrechtepreis 2012

WDR-Kinderrechtepreis 2012

WDR-Kinderrechtepreis 2012

Auf einer feierlichen Veranstaltung im Funkhaus Wallrafplatz  wurde uns im Rahmen des großen Festes zum Weltkindertag der 2. Preis des WDR Kinderrechtepreises verliehen. (siehe auch http://www.wdr.de/radio/home/kinderrechte/preisverleihung_2012.phtml)
Der WDR würdigt mit diesem Preis Menschen, die sich mit viel Engagement für Kinder und deren Rechte einsetzen.
Mit Freude haben wir diese Anerkennung entgegen genommen. Die Veranstaltung bot den Raum, dass sich die insgesamt 4 PreisträgerInnen mit ihrer Arbeit vorstellen konnten. Dies war für alle Beteiligten eindrucksvoll und berührend. Diese stimmungsvolle Veranstaltung wurde noch bereichert durch Wolfgang Niedecken, der mit der WDR Band zusammen auftrat.
Auf der WDR Bühne am Rhein wurden die PreisträgerInnen des Kinderrechtepreises anschließend noch einmal vorgestellt.
Wir bedanken uns bei allen VeranstalterInnen und OrganisatorInnen für den Preis und eine gelungene Veranstaltung!

Verleihung des WDR-Kinderrechtepreises 2012

Verleihung des WDR-Kinderrechtepreises 2012

Verleihung des WDR-Kinderrechtepreises 2012

Verleihung des WDR-Kinderrechtepreises 2012

Am 27.6.2012 haben Mitarbeiterinnen von Frauen helfen Frauen e.V., Trägerverein der beiden Autonomen Frauenhäuser in Köln, der Sozialdezernentin Frau Henriette Reker Unterschriften übergeben, mit denen die Stadt Köln aufgefordert wird, die Finanzierung eines weiteren Schutzhauses für von Gewalt betroffene Frauen und ihren Kindern zu übernehmen.

Wir bedanken uns bei allen Unterstützer_innen für gesammelte und geleistete Unterschriften!

weiterlesen …

WDR-Kinderrechtepreis 2012
für den Verein Kinderhaus Frauen helfen Frauen

Der Verein Kinderhaus Frauen helfen Frauen ist mit dem 2. Platz des WDR Kinderrechtepreises ausgezeichnet worden.

Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung.
Die Preisverleihung findet am Weltkindertag statt, dort sind wir auch wieder mit einem Infostand und einem Malangebot für Kinder vertreten.

Auszug aus der Pressemitteilung des WDR:
Mit dem 2. Preis (1500 Euro) wird der Verein Kinderhaus von “Frauen helfen Frauen” in Köln ausgezeichnet, der sich gezielt um Kinder kümmert, die mit ihren Müttern vor häuslicher Gewalt ins Frauenhaus geflohen sind. Diese Kinder haben selbst extreme Erfahrungen gemacht und leiden oft unter Ängsten. Im abgeschirmten Frauenhaus sind sie zwar geschützt vor Gewalt, aber müssen mit der Trennung von ihrem normalen Alltag fertig werden. Der Verein Kinderhaus sieht die Kinder nicht als “Betreuungsproblem” im Frauenhaus, sondern als Menschen mit eigenem Hilfebedarf. Die Jury lobte, dass durch die verschiedenen Unterstützungsangebote die Kinder ihre schweren Erlebnisse verarbeiten, neues Selbstbewusstsein aufbauen und Zukunftsperspektiven entwickeln können. Das Kinderrecht auf Schutz vor Gewalt und auf Entwicklung werde hier besonders gut umgesetzt.

http://www.wdr.de/radio/home/kinderrechte/pressemitteilung.phtml

KÖLN BRAUCHT EIN DRITTES FRAUENHAUS

Und wir brauchen Ihre Unterstützung!

Liebe FreundInnen und UnterstützerInnen der Autonomen Kölner Frauenhäuser,

die Gewalt gegen Frauen in Köln nimmt immer weiter zu. Nach wie vor erleiden viele Frauen und Kinder aus allen sozialen Schichten massive Gewalt, werden verfolgt und bedroht. Sie sind auf einen Frauenhausplatz dringend angewiesen. Die Millionenstadt Köln hat jedoch nur zwei Frauenschutzhäuser, die fast immer voll belegt sind. Jeden Tag müssen 3 bis 5 schutzsuchende Frauen mit ihren Kindern abgewiesen werden.

Zudem sind beide Häuser nicht barrierefrei, was die baulichen Gegebenheiten auch nicht zulassen, so dass Frauen und Kinder mit Beeinträchtigungen in Köln keinen Frauenhausplatz bekommen können. Das können wir so nicht länger hinnehmen!

Köln braucht dringend ein drittes, barrierefreies Frauenhaus!

Die Landesregierung sieht den Bedarf und hat bereits die Zusage für eine Teilfinanzierung gemacht. Die Stadt Köln weigert sich bisher, die Restkostenfinanzierung zu gewährleisten und bedroht damit die dringend notwendige Gründung eines 3. Frauenhauses in Köln.

Wir möchten Sie bitten, uns mit diesem Anliegen zu unterstützen. Wenn Sie eine Möglichkeit haben, die Forderung nach einem dritten Frauenhaus in Köln in die Öffentlichkeit zu tragen, könnten Sie uns damit sehr helfen.

Hier finden Sie auch eine Unterschriftenliste als download, es wäre toll, wenn Sie sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis ausfüllen lassen und uns zurückschicken.

Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

Mit feministischen Grüßen

die Mitarbeiterinnen der Kölner Autonomen Frauenhäuser

Kinder haben was zu sagen – Weltkindertag am 18.09.2011

[singlepic id=4 w=320 h=240 float=]

[nggallery id=2]

Unter dem Motto “Kinder haben was zu sagen” fand in diesem Jahr der Weltkindertag in Köln statt.

An unserem diesjährigen Informationsstand hatten die Kinder die Möglichkeit  “was zu sagen”. Verkleidet als Königin oder König und dann natürlich auf einem “Thron” sitzend konnten sie ihre Wünsche äußern.

“Frieden auf der Welt; ich möchte mal wieder gut schlafen; genug Bananen – die esse ich so gern” – diese Aussagen spiegeln die Bandbreite der Wünsche wieder.

Den Kindern hat es Spaß gemacht und wir konnten gleichzeitig die Gelegenheit nutzen, um an unserem Stand auf die Situation von Mädchen und Jungen im Frauenhaus aufmerksam zu machen. Und nach einem regnerischen Aufbau hat sogar das Wetter mitgespielt.